„Wir versuchen immer, das Beste für euch rauszuholen“ – Jahreshauptversammlung des Werkstattrates

„Wir werden alles tun, um unserer Aufgabe als Werkstatrat gerecht zu werden. Das ist ein Versprechen“, kündigte der langjährige und vor Kurzem wiedergewählte Vorsitzende des Werkstattrates der Westfalenfleiß GmbH, Frank Szypior, auf der diesjährigen Vollversammlung der Beschäftigten an und bedankte sich gleichzeitig bei den Anwesenden für das in ihn und die anderen Werkstattratsmitglieder gesetzte Vertrauen. Bedingt durch eine Gesetzesänderung bestehe der Werkstatrat nun aus neun, statt bisher sieben Mitgliedern. Außerdem sei zum ersten Mal auch eine Frauenbeauftragte gewählt worden. 

Das Wichtigste sei es jedoch, dass der Werkstattrat nun in einigen betrieblichen Belangen nicht nur mitwirken, sondern mitbestimmen könne. „Das bedeutet: In einigen Punkten heißt es jetzt nicht mehr ohne uns, sondern nur noch mit uns.“ 

Nach einer persönlichen Vorstellung aller neu gewählten Werkstattratsmitglieder und der Frauenbeauftragten gratulierte Hubert Puder, Sprecher der Geschäftsführung, noch einmal zur Wahl und betonte, dass die monatlichen Gespräche des Werkstattrates mit der Geschäftsführung, wenn auch manchmal kontrovers, aber stets konstruktiv und zielführend seien. Er wünschte weiterhin eine gute Zusammenarbeit. 

Aus dem Publikum kamen dann noch zahlreiche Fragen und Vorschläge zur Verbesserung des Arbeitsalltags in der Werkstatt. „Ich danke euch für die vielen Anregungen und werde sie weitergeben“, versicherte Frank Szypior zum Schluss. Es werde in jedem Fall geprüft, was umsetzbar sei. Und er forderte die Anwesenden auf: „Wenn ihr ein Anliegen habt, könnt ihr uns jederzeit ansprechen. Wir versuchen immer das Beste für euch rauszuholen.“

Zurück