Rund 300 Gäste verfolgten Moglis Abenteuer beim Kinotag im Cineplex

Groß war der Andrang in der Eingangshalle des Cineplex in Münster. Der „Förderverein Kultur und Freizeit Westfalenfleiß“ hatte – wie in den vergangenen Jahren auch - Beschäftigte der Werkstatt und Nutzer des Wohnverbundes mit ihren Angehörigen zum Kinotag eingeladen. Rund 300 Teilnehmer waren der Einladung gerne gefolgt, um sich die Neuverfilmung des Walt-Disney-Klassikers „Das Dschungelbuch“ anzusehen. „Ich habe den Film als Kind schon gesehen und wollte mir ihn jetzt gerne noch einmal anschauen. Ich bin schon ganz gespannt“, erklärt Andreas Bicanski erwartungsvoll. Bernd Witte sagt schmunzelnd: „Ich habe gestern zwei Stunden lang meine Wohnung geputzt und heute belohne ich mich mit einem schönen Nachmittag im Kino.“ 

Neben der finanziellen Unterstützung durch den Förderverein konnte die Veranstaltung nur mit Unterstützung zahlreicher Helfer durchgeführt werden. 20 hauptamtliche und 17 freiwillige Mitarbeiter der Westfalenfleiß GmbH engagierten sich ehrenamtlich, um den Teilnehmern diesen schönen Nachmittag zu ermöglichen. Von der Vorbereitung, über den Einlass, bis hin zur Begleitung an den Platz und zum Popcornverkauf – es gab viel zu tun. Die Helferinnen, Margarete Tenbuß und Hannelore Kamp, machen das schon seit einigen Jahren und tun es immer wieder gern: „In der Zeit, in der wir bei Westfalenfleiß hauptamtlich tätig waren, haben wir so viele schöne Erlebnisse gehabt und haben so viel von den Menschen mit Behinderung bekommen. Da möchten wir gerne etwas zurückgeben. Außerdem ist es einfach schön, so viele alte Bekannte wiederzusehen“, sind sich die beiden Rentnerinnen einig. 

Christiane Heister engagierte sich zum ersten Mal beim Kinotag. „Seit eineinhalb Jahren bin ich als ehrenamtliche Mitarbeiterin im Baumberger Hof tätig“, berichtet sie. Als sie gefragt worden sei, ob sie auch im Cineplex helfen könne, habe sie sofort zugesagt. Sie finde es wichtig, persönliches Engagement zu zeigen. „Toll finde ich es, dass auch die hauptamtlichen Mitarbeiter heute in ihrer Freizeit als Helfer fungieren“, lobt sie. Das bestätige noch einmal ihren Eindruck, den sie im Baumberger Hof gewonnen habe, dass die Mitarbeiter des Unternehmens weit über ihre beruflichen Pflichten hinaus im Interesse der Menschen mit Behinderung aktiv sind. Alle, die sie bisher kennen gelernt habe, seien mit viel Herzblut bei ihrer Arbeit. Und da sei sie dann auch gerne dabei. 

Als schließlich alle ihre Plätze gefunden hatten und ausreichend mit Popcorn und Getränken versorgt waren, wurden die Kinofans von Marie-Luise Lohmann im Namen des Fördervereins Kultur und Freizeit und von Hubert Puder im Namen der Westfalenfleiß-Geschäftsführung begrüßt. Beide Redner bedankten sich ausdrücklich bei allen, die zum Gelingen des Events beigetragen haben: beim Förderverein, beim Organisationsteam, bei den Helfern und nicht zuletzt bei Hicham Rakass vom Cineplex, der den Dank an seine Kollegen weitergeben solle.  

Und dann – endlich – wurde es still im Saal und die Lichter gingen aus. In Über-Lebensgröße und mit perfekten visuellen Effekten, dem neusten Stand der Technik entsprechend, erschienen der Junge Mogli, seine Familie das Wolfsrudel, sein Freund der weise Panther Baghira, der lustige Bär Balu, der hinterlistige Affenkönig Louie, der furchterregende Tiger  Shir Khan, die verführerische Schlage Kaa und weitere Dschungelbewohner auf dem Bildschirm. Wie im Original-Film, so werden die Abenteuer Moglis sowie seiner Freunde und Widersacher auch im Remake sehr packend und mit viel Action auf die Leinwand gebracht.  

„In dem neuen Film ist durch die Computeranimation alles viel realistischer dargestellt. Dadurch ist das Ganze noch spannender und atemberaubender, es hat uns super gefallen“, resümieren einige Gäste am Ende des Films. Und die vielen zufriedenen Gesichter am Ausgang zeigten: Es war ein wunderschöner Nachmittag!

Zurück