Projektphase des Freiwilligenmanagements abgeschlossen

Drei Jahre wurde das Projekt „Freiwilligenmanagement“ von der „Aktion Mensch“ finanziell unterstützt. Aufgabe der Projektleiterin, Marija Olbrich und der beiden Projektkoordinatorinnen, Margret  Topp und Birgit Honsel-Ackermann war es in dieser Zeit, ein detailliertes Konzept zum Freiwilligenmanagement bei Westfalenfleiß zu entwickeln. Im Rahmen einer systematischen Befragung wurde erhoben, welche Wünsche die Menschen mit Behinderung der Westfalenfleiß GmbH  in Bezug auf die Begleitung durch freiwillige Mitarbeiter haben. Daraus wurden Tätigkeitsfelder bzw. Aufgabenbeschreibungen für freiwillig Engagierte erstellt. So können die Wünsche der Nutzer mit den Angeboten und Kompetenzen der Freiwilligen immer passgenau zusammengebracht werden.

Die Auswertung der Befragungen hat gezeigt , dass sich Menschen mit Behinderung zum Beispiel jemanden wünschen, der mit ihnen öfter Mal spazieren geht, mit ihnen gemeinsam im Internet „surft“, Ausflüge macht, wandert, im Garten „gärtnert“, Radtouren unternimmt, Gesellschaftsspiele spielt, kocht oder einfach mal zusammen mit ihnen ins Café geht, um gemütlich Kaffee zu trinken und zu klönen, - allein oder auch in der Gruppe.

„Die Angebote freiwillig sozial engagierter Menschen müssen sich bedarfsorientiert nach den individuellen Bedürfnissen der Menschen mit Behinderung richten", erklärt Projektleiterin Marija Olbrich, „deshalb war es für alle Beteiligten so wichtig, eine aussagefähige Bedarfsanalyse zu erstellen." 

Damit die Freiwilligen auch nach der Zeit der Finanzierung durch die Aktion Mensch weiterhin adäquat begleitet werden, wurden in der Projektphase Strukturen für die dauerhafte Zusammenarbeit und die Kommunikation der hauptamtlichen und der freiwilligen Mitarbeiter geschaffen. In jedem Wohnhaus und im Fachdienst Ambulant Unterstütztes Wohnen gibt es nun hauptamtliche Mitarbeiter, die für die Freiwilligen am jeweiligen Einsatzort als feste Ansprechpartner zur Verfügung stehen. So hat sich das Freiwilligenmanagement zu einem festen Strukturbestandteil im Wohnverbund etabliert. 

tl_files/westfalenfleiss/bilder/Aktuelles/Freiwilligen/Holtermann_Inga_kl.JPG

Inga Holtermann, Teamleitung im Haus Gremmendorf, ist seit dem 01.01.2014 als Freiwilligen koordinatorin die neue Kontaktperson für Freiwillige bei der Westfalenfleiß GmbH.

In dieser Funktion ist sie zuständig für übergeordnete Fragen sowie die Gewinnung und Qualifizierung der freiwillig Engagierten. Dazu gehört auch die Organisation und Durchführung von Basisschulungen für neu gewonnene oder interessierte Freiwillige. Dort bekommen die Teilnehmer Informationen über die Grundsätze der Westfalenfleiß GmbH, über Ursachen von Behinderung, über das Menschenbild und Paradigmen in der Behindertenarbeit. Sie setzen sich mit den Themen Inklusion und Selbstbestimmung auseinander und bekommen Informationen zur Aufsichtspflicht. „Damit haben die freiwilligen Mitarbeiter eine gute Grundlage für die Aufnahme ihrer Tätigkeit“, freut sich Inga Holtermann, „alle Interessierten sind herzlich willkommen“.

 Wer sich für eine freiwillige Tätigkeit bei Westfalenfleiß interessiert, kann sich gerne bei Inga Holtermann melden. (Tel.: 0251/96100-773, inga.holtermann@westfalenfleiss.de). Wir freuen uns auf Sie!

Zurück