Neuer Datenschutzbeauftragter bei der Westfalenfleiß GmbH

Seit dem 01.03.2018 ist Roland Westerschulte bei der Westfalenfleiß GmbH als Datenschutzbeauftragter tätig. Bekannt war er im Unternehmen auch schon vorher, da er als Berater in Bezug auf verschiedene IT-Themen fungiert und für Westfalenfleiß-Mitarbeiter Schulungen im Computer-Programm „Excel“ durchgeführt hat. Vor seiner 4-jährigen Selbstständigkeit war er 15 Jahre lang Mitarbeiter in einem IT-Beratungsunternehmen. 

Seine wesentliche Aufgabe ist es, auf die Einhaltung der datenschutzrelevanten Gesetze hinzuwirken. Dazu gehört die Kontrolle und Überwachung der ordnungsgemäßen Anwendung von Datenverarbeitungsprogrammen und die Schulung von Mitarbeitern, die mit personenbezogenen Daten arbeiten. 

„Diese Tätigkeit macht mir sehr viel Spaß“, erklärt Roland Westerschulte. Die Arbeit sei aber auch eine große Herausforderung: „Insbesondere durch die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gibt es hohe Hürden für Unternehmen, sich diesbezüglich rechtlich einwandfrei aufzustellen. Das war und ist ein großer Kraftakt. Aber bisher haben wir das gut gemeistert und werden auch weiterhin dafür sorgen, dass wir alle rechtlichen Anforderungen erfüllen.“ Besonders wichtig sei in diesem Zusammenhang, dass die personenbezogenen Daten aller Mitarbeiter, aller Beschäftigten der Werkstatt und aller Nutzer des Wohnverbundes sowie der Kunden und sonstiger Kontaktpartner so geschützt sind, dass jeder individuell über die Verwendung seiner persönlichen Daten bestimmen kann. 

Und privat? „Ich bin verheiratet und habe eine 15-jährige Tochter. Am besten entspannen kann ich mich beim Sport, vorzugsweise beim Volleyball oder Fußball. In letzter Zeit spiele ich aber weniger selber, sondern schaue mir die Sportarten im Fernsehen an“, schmunzelt er. Und: „Ich liebe das Reisen und lerne gerne andere Länder kennen.“

Zurück