10 Jahre Fachdienst „Ambulant Unterstütztes Wohnen“ der Westfalenfleiß GmbH Arbeiten und Wohnen

„Ich bin stolz, dass ich es so weit geschafft habe“ strahlt Monika Krieger, die als erste Nutzerin des Fachdienstes „Ambulant Unterstütztes Wohnen“ der Westfalenfleiß GmbH Arbeiten und Wohnen bei der Feier anlässlich des 10-jährigen Bestehens des Fachdienstes eine Rede hielt. Vorher hatte Krieger in einer Wohnstätte gelebt und war vor einem Jahrzehnt mutig und entschlossen in ihre selbst angemietete Wohnung gezogen, in der sie nur noch stundenweise von Mitarbeitern des „Ambulant Unterstützten Wohnen“ begleitet wurde.

 

„Schon seit neun Jahren habe ich denselben Assistenten und bin sehr zufrieden mit ihm“, freut sich Krieger über die Kontinuität in ihrer Begleitung durch die Westfalenfleiß GmbH.

 

Seit Juni 2013 bietet die Westfalenfleiß GmbH Menschen mit geistiger Behinderung und Personen mit einer damit verbundenen Mehrfachbehinderung im Rahmen des Ambulant Unterstützten Wohnens in Münster und Telgte eine begleitende ambulante Assistenz, um ihnen eine weitgehend normale, möglichst selbstständige und inklusive Lebensführung zu ermöglichen. Im Mittelpunkt der Tätigkeit der Westfalenfleiß GmbH stehen die Bedarfe der Menschen mit Behinderung. Jeder wird so unterstützt, wie er es braucht. Inzwischen werden 56 Menschen mit Behinderung durch den Fachdienst begleitet. Putzen, Kochen, Waschen, Umgang mit Geld, Erledigung von Behördenangelegenheiten, Freizeitgestaltung – all diese Aufgaben bewältigen die Nutzer des Fachdienstes mit Unterstützung durch die Assistenten so selbstständig wie möglich. Die meisten von ihnen hatten vorher in einer Wohnstätte gelebt oder sind aus ihrem Elternhaus direkt in ihre eigene Wohnung gezogen.

 

„Das ist für viele ein riesengroßer Schritt“, weiß Gerda Fockenbrock, Geschäftsführerin der Westfalenfleiß GmbH, „es gehört großer Mut dazu, all die Anforderungen, die mit der Bewältigung des selbstständigen Leben zusammenhängen zu bewältigen“. Die Nutzer haben diesen Schritt nicht bereut, können sie doch so ihr Leben nach ihren eigenen Vorstellungen gestalten. Das macht zufrieden und stolz. „Die Nutzer haben die Fähigkeit und die Bereitschaft, das Wagnis des selbstständigen Wohnens einzugehen und wir unterstützen sie darin. Wir müssen den Menschen auch zutrauen, ihre Kompetenzen, ihr Wissen und ihre Erfahrungen anzuwenden und manche Dinge neu zu lernen“ erläutert Wohnbereichsleiterin Marija Olbrich die Grundsätze des Fachdienstes. „Unser Ziel ist es, durch eine gelungene Einbindung jedes Einzelnen in ein tragfähiges und auf Dauer gesichertes Netzwerk von Beziehungen zu anderen Menschen mit und ohne Behinderung den professionellen Unterstützungsbedarf zu verringern. Deshalb ist die Sozialraumorientierung eine zentrale Aufgabe unseres Fachdienstes. Die meisten Nutzer sind sehr gut in ihre Nachbarschaft integriert“, so Olbrich weiter.

 

Die strahlenden Gesichter bei der Jubiläumsfeier zeigen, dass das Konzept aufgegangen ist. Mit Kaffee und Kuchen, Grillwürstchen und musikalischer Begleitung durch Stefan Sundrup und seine Band feierten die Nutzer des Ambulant Unterstützten Wohnens, die Geschäftsführung und die Assistenten des Fachdienstes der Westfalenfleiß GmbH bei bestem Sommerwetter ein zünftiges Gartenfest.

 

Zurück