Handel in familiärer Atmosphäre – Kinderfahrzeugbörse auf Gut Kinderhaus

„Hier herrscht so eine schöne familiäre Atmosphäre, da macht das Verkaufen richtig Spaß“, erklärte ein Vater, der mit seiner Tochter bei der Kinderfahrzeugbörse auf Gut Kinderhaus einige für das Mädchen zu klein geratene Vehikel für potentielle Käufer anbot. Bei herrlichstem Sonnenschein wurde fleißig verkauft, gekauft und getauscht. Bobbycars, Dreiräder, Roller, Inliner, Skateboards und Fahrräder wechselten zum kleinen Preis den Besitzer. Sogar ein Mercedes-SL als Tretauto fand einen glücklichen Abnehmer! 

Nebenbei wurden Erfahrungen ausgetauscht, gefeilscht und geplaudert. So mancher Besucher nutzte auch die Gelegenheit, auf der Terrasse des hofeigenen Cafés einen kleinen Snack zu sich zu nehmen. 

Zur großen Freude der Kinder standen mehrere Laufräder, ein Kettcar und zwei Waveboards zur Verfügung, die sie gefahrlos auf dem weitläufigen Gelände des Hofes ausprobieren konnten.  Auch die Hüpfburg und die vom ADFC-Münsterland angebotene Wurfbude erfreuten sich großer Beliebtheit bei den kleinen Gästen. 

Darüber hinaus bot der ADFC Informationen "Rund ums Fahrrad" und speziell zum Thema "Radfahren mit Kindern" an. Einige Radler nutzen die Gelegenheit, ihr Fahrrad gegen den Leezenklau codieren zu lassen. 

Alle Beteiligten zeigten sich rundum zufrieden mit der Veranstaltung, auch wenn die Zahl der Kaufinteressenten im Laufe des Tages deutlich abnahm und so mancher Verkäufer, der später hinzugekommen war, auf seiner Ware sitzenblieb. „Hier auf dem Hof kann man sich auch so gut aufhalten, da ist es nicht ganz so schlimm, wenn wir unser Fahrrad wieder mit nach Hause nehmen müssen“, meinte eine junge Frau, die es erst mittags geschafft hatte, zum Gut Kinderhaus zu kommen. Außerdem sei das ja auf Flohmärkten immer so. Es käme halt immer darauf an, ob es einen Käufer gerade für das Teil gebe, das man zum Verkauf anbiete. 

Anders erging es Bodo Lepkojus: „Ich war direkt morgens um 10 Uhr da und habe von den fünfzehn Fahrzeugen, die ich mitgebracht hatte, zehn verkauft. Das ist eine gute Quote. Für mich hat es sich auf jeden Fall gelohnt“, freut er sich. Und: „Ich bin im nächsten Jahr wieder dabei.

Zurück