Große Beteiligung beim `Sozialführerschein´ am Gymnasium Wolbeck

„Das ist wirklich ein neuer Rekord“, verkündet Schulleiterin Edith Verweyen-Hackmann mit einem stolzen Blick auf die 37 Schülerinnen und Schüler, die in diesem Jahr ihren `Sozialführerschein´ am Gymnasium Wolbeck erworben haben. Hierfür haben die Jugendlichen erfolgreich einen vierwöchigen Kurs absolviert, bei dem es schwerpunktmäßig darum ging, in Kontakt mit den Bewohnerinnen und Bewohnern der Wohnhäuser für Menschen mit Behinderung der Westfalenfleiß GmbH in Gremmendorf und Wolbeck zu kommen.

Die Kooperation der Westfalenfleiß GmbH mit dem Gymnasium Wolbeck, für die Lehrerin Beatrice Becker seit Beginn der Zusammenarbeit mit viel Engagement eintritt, besteht schon seit zehn Jahren. „Für uns ist es ganz wichtig, dass die Kursteilnehmer in Beziehung mit unseren Bewohnern treten. So ergeben sich auch nachhaltige Kontakte im Stadtteil", erklärt Christian Schlief, Wohnbereichsleiter bei Westfalenfleiß. Auch für Anne Schulte, Koordinatorin für den Sozialführerschein, ist es ganz wichtig, dass die Schüler in ihrem lokalen Umfeld soziale Erfahrungen in den Häusern der Westfalenfleiß GmbH sammeln können. Dafür besuchten die Jugendlichen außerhalb der Schulzeit über einen Zeitraum von vier Wochen an verschiedenen Nachmittagen die Wohnhäuser, spielten, backten und plauderten mit den Menschen mit Behinderung. So lernten sie ganz nebenbei, einander zu akzeptieren, wie man ist - von Mensch zu Mensch.

Neben der Bereitschaft, sich freiwillig in der Freizeit sozial zu engagieren, bietet der Kurs `Sozialführerschein´ auch die Möglichkeit einer berufsspezifischen Orientierung. In einen sozialen Beruf hinein zu schnuppern und mit dem am Ende überreichten Zertifikat unter Beweis zu stellen, dass man über den Tellerrand schaut – das ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg der Berufsorientierung und verbessert ganz nebenbei noch die Chancen auf einen Praktikumsplatz, einen Studienplatz oder eine Ausbildungsstelle.

Ein besonderes Highlight war zum Abschluss der diversen Kurse eine kleine Feierrunde mit Schulleiterin Edith Verweyen-Hackmann, Christian Schlief, Anne Schulte sowie zwei der Bewohnerinnen, die die Schüler kennengelernt hatten. Dabei konnten die Bewohnerinnen, Eva Hommel und Diethild Stücker, sich auch einmal im evangelischen Religionsunterricht von Pfarrerin Kathrin Neuhaus-Dechow in die Rolle der Schüler hineinversetzen. Gemeinsame Aktionen und Gespräche rund um den Ort Wolbeck und seine Umgebung brachen schnell das Eis bei allen Kursteilnehmern und sorgten für Begeisterung über den Besuch im Unterricht: „Das war eine echte Bereicherung! Alle Schülerinnen und Schüler haben sehr engagiert mitgemacht. Die Atmosphäre war richtig schön und es hat viel Freude bereitet, die Gäste von Westfalenfleiß im Kurs zu haben“,  berichtet Neuhaus-Dechow.

Auch im nächsten Jahr wird der `Sozialführerschein´ am Gymnasium Wolbeck erneut angeboten – und alle hoffen auf ein ebenso großes Interesse!

Zurück