Goldene Ehrennadel der Bundesvereinigung Lebenshilfe für Dr. Michael Kaven und Günter Heede

„Die Lebenshilfe braucht Menschen wie Sie. Mit Ihrem Pioniergeist haben Sie viel auf den Weg gebracht. Ich wünschte mir, dass wir auch heute manchmal beherzter die notwendigen Veränderungen in der Behindertenhilfe vorantreiben würden“ – mit diesen Worten und einem Dankeschön im Namen des Bundesvorstandes der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung verlieh Ulla Schmidt, Bundesvorsitzende der Lebenshilfe und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, die goldene Ehrennadel der Bundesvereinigung Lebenshilfe an Dr. Michael Kaven und Günter Heede. 

Die Ehrennadel ist eine Auszeichnung besonderer Verdienste um die Belange von Menschen mit einer geistigen Behinderung und sowohl Dr. Michael Kaven als auch Günter Heede sind verdiente Empfänger dieser Ehrung. Seit mehr als 40 Jahren sind beide Mitglieder der Lebenshilfe und haben in dieser Zeit kontinuierlich und mit außergewöhnlichem Engagement nicht nur die Lebenshilfe Münster geprägt, sondern auch die Westfalenfleiß GmbH, eine Tochtergesellschaft des Vereins und der Arbeiterwohlfahrt Bezirk Westliches Westfalen e.V.. Im Rahmen ihrer ehrenamtlichen Tätigkeiten im Vorstand der Lebenshilfe und im Aufsichtsrat der Westfalenfleiß GmbH haben sie die Behindertenarbeit in der Stadt Münster maßgeblich mitgestaltet. Das brachte auch Bürgermeisterin Karin Reismann in ihrer Laudatio zum Ausdruck: „ Sie haben viel für die Menschen mit Behinderung in unserer Stadt getan, sie sind ein Glücksfall für Münster“. 

In den letzten Jahrzehnten lagen die Schwerpunkte des Engagements der beiden ehrenamtlich Tätigen darauf, Möglichkeiten zur Entlastung für Familien mit Kindern mit Behinderung zu schaffen, die Wohnangebote für Menschen mit Behinderung konzeptionell zu erneuern, eine Heilpädagogische Familienhilfe aufzubauen und Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung zu schaffen. Im Fokus stand dabei immer die Wertschätzung des Einzelnen mit seinem individuellen Bedarf. Tom Kaven brachte die Verdienste der Geehrten auf den Punkt: „ Als Dein Sohn und als Mensch mit Behinderung gratuliere ich Dir. Danke Papa, dass Du Dich für Menschen mit Behinderung und ihre Familien eingesetzt hast. Mach weiter so.“ Seinen Dank richtete Tom Kaven auch an seinen Freund Günter Heede.

tl_files/westfalenfleiss/bilder/Aktuelles/PL_140123_13549_kl.JPGMit beruflichem Fachwissen, persönlich motiviertem Einsatz und Überzeugungskraft  haben Michael Kaven und Günter Heede wesentlich daran mitgewirkt, dass Menschen mit Behinderungen in Münster gleichberechtigt und selbstbestimmt leben können. Sowohl die Rednerinnen als auch die Geehrten betonten einstimmig, dass das große Engagement ohne die Unterstützung der Ehefrauen nicht möglich gewesen wäre. 

Frau Doris Langenkamp, Vorsitzende der Lebenshilfe Münster, freut sich daher sehr über die Entscheidung des Bundesvorstandes, die beiden Herren mit der Ehrennadel auszuzeichnen: „ In den vergangenen Jahren durfte ich selber miterleben, mit welchem Einsatz sich Herr Dr. Kaven und Herr Heede für die Belange von Menschen mit Behinderung engagieren – das ist großartig und verdient höchsten Respekt.“ 

Die Ehrung fand im Bistro des Integrationsunternehmens der Westfalenfleiß „Münsteraner Dienstleistungsservice“ statt. Die von MDS im Rahmen des Caterings servierten Leckereien rundeten den feierlichen Festakt ab.

Fotos: Peter Leßmann

Zurück