Eine Idee wird zum Erfolgsmodell – Bildungsreihe des Berufsbildungsbereiches gibt den Anstoß

Durch die intensive Bildungsarbeit während der zurzeit laufenden Berufs­bildungs­maßnahme entwickelte sich in enger Kooperation mit der Westfalenfleiß-Schreinerei die Idee zu einem neuen Produkt. Im Rahmen einer Bildungsreihe wurde im Berufsbildungsbereich (BBB) am Kesslerweg ein Projekt zum Insektenschutz in unserer Natur angeboten. 

„Als Erstes haben wir mit den Maßnahmeteilnehmern die Unterschiede von Nutzinsekten und Insekten, die Pflanzen Schaden zufügen, thematisiert“ erklärt Ulrike Hochstrat, Arbeitsbereichsleitung BBB. In den letzten Jahren seien die Schädlingsinsekten in der Überzahl gewesen und statt chemische Mittel einzusetzen, könne man besser Nutzinsekten wie Marienkäfer oder Schlupfwespen einsetzen, die zum Beispiel Blattläuse fressen oder Kartoffelkäfer vertilgen. 

„In den Städten fehlen aber oftmals die natürlichen Lebensbedingungen für Nutzinsekten und mit dem Anbringen von Insektenhotels können sie wieder angelockt werden“, führt Ulrike Hochstrat weiter aus. In Form von Gruppenarbeit wurde das Thema mit den Teilnehmern fachtheoretisch wie auch lebenspraktisch aufgearbeitet. So wurde hinter dem Werkstattgebäude eine Insektenwiese eingesät. Gemeinsam mit der Schreinerei haben die Maßnahmeteilnehmer auch unterschiedliche Modelle und Prototypen von Insektenhotels entwickelt und gebaut. 

„Bei unseren Auftragsarbeiten fallen immer wieder viele Holzabfälle an“, berichtet Michael Beckmann, Gruppenleiter in der Westfalenfleiß-Schreinerei. Und da wir schlecht etwas wegwerfen können, haben wir schon immer überlegt, was man damit wohl anfangen kann. Da kam uns die Anfrage aus dem BBB gerade recht. Mit dem Bau von  Insektenhotels können wir die sonst anfallenden Holz-Abfälle nun für etwas Sinnvolles verwenden.“  

„Es hat uns große Freude gemacht, sich zu überlegen, wie man die Häuschen am besten baut“, sagt Maßnahmeteilnehmer Richard Reuner. Das Sägen und Schrauben habe auch allen viel Spaß bereitet. 

„Der Bau der Insektenhotels fördert neben der Wissensvermittlung rund um das Thema Insekten auch gleichzeitig das handwerkliche Geschick der Maßnahmeteilnehmer und deren sicheren Umgang mit den verschiedensten Werkzeugen und Materialien“, freut sich Ulrike Hochstrat über den Synergieeffekt. 

So wurden nach und nach eine ganze Reihe von Musterhäusern gebaut - von einfachen Modellen bis hin zu ausgeklügelten Formen. Diese wurden wiederum in die Schreinerei gebracht, um zu prüfen, ob sie dort in Serie produziert werden können. Die Motivation, die Insektenhäuschen weiter zu verbessern, um sie zur Serienreife zu entwickeln, war auf allen Seiten ausgesprochen hoch. 

„Die Muster hat zufällig ein Kunde gesehen und unserer Schreinerei gleich den Auftrag für die Fertigung von 150 Stück erteilt“, weiß Thomas Billermann, Leiter der Schreinerei, zu berichten. 

So ist aus einer Idee ein Erfolgsmodell für alle Beteiligten geworden!

Zurück