Stehenden Applaus gab es von den begeisterten Zuhörern beim Konzert des Gospelchors der Westfalenfleiß GmbH unter der Leitung von Leo Michalke in der bis zum letzten Platz besetzten Erlöserkirche. Zusammen mit den Solisten Heike Hallaschka ( Sopran ), Christiane Alt-Epping ( Klavier) und Gerd Radeke (Trompete) präsentierte der Chor, in dem Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam singen, ein buntes Potpourri aus den Volksliedern von Brahms, den Zigeunermelodien von Dvorak, Stücken aus der „West Side Story“ von Bernstein, bekannten deutsche Volksliedern zum Mitsingen, Schlagern und Gospelliedern. „Das gemeinsame Musizieren lässt die Grenzen zwischen Menschen mit und ohne Behinderung, zwischen Zuhörern und Musikern zerfließen“ freut sich Westfalenfleiß Geschäftsführerin Gerda Fockenbrock, „hier wird Inklusion durch den Gesang selbstverständlich und geradezu nebenbei erlebbar gemacht“. Das Konzert wurde unterstützt vom Förderverein Kultur und Freizeit der Westfalenfleiß GmbH, der die Fortsetzung und Erweiterung der kulturellen Angebote und Freizeitaktivitäten für Menschen mit Behinderung zum Ziel hat.

Zurück