Es hat richtig Spaß gemacht – Boys‘ Day bei Westfalenfleiß

„Wir fanden es richtig gut hier und haben viele neue Erfahrungen gemacht“, waren sich die sieben Schüler der Paul-Gerhardt-Realschule einig, die die Werkstatt Westfalenfleiß im Rahmen des Boys Days besucht haben. Wenn es um die Berufswahl geht, entscheiden sich Jungen häufig nur für "jungentypische" Berufe, wie Kfz-Mechatroniker oder Industrie­mechaniker. Es gibt aber noch viele andere Berufsfelder, in denen männliche Fachkräfte und Bezugs­personen gesucht werden und sehr erwünscht sind. Zum Beispiel im sozialen, erzieherischen oder pflegerischen Bereich – hier werden viele Nachwuchskräfte gebraucht und Männer sind hier in der Regel sehr willkommen. Um Jungen eine Gelegenheit zu geben, auch diese vielleicht im Moment noch eher untypischen Berufe für Männer auszuprobieren, gibt es den Boys’Day.

Die sieben Schüler der Paul-Gerhardt-Schule haben zusammen mit ihrer Lehrerin, Senem Devletli, die Gelegenheit genutzt, die Werkstatt von Westfalenfleiß kennen zu lernen. Nach einer kurzen Begrüßung und Vorstellung der Westfalenfleiß wurden die Schüler von Bereichsleiter Peter Kirchhoff durch die Werkstatt geführt. Anschließend hatten sie Gelegenheit, in den Arbeitsgruppen der Werkstatt den Beschäftigten über die Schulter zu schauen und auch die eine oder andere Tätigkeit selber auszuprobieren. „Ich hätte nicht gedacht, dass die Menschen mit Behinderung so schwierige Arbeitsabläufe bewältigen können“, staunte einer der Schüler, „das hat mich richtig beindruckt“. Ein anderer ergänzt: „Wir haben sonst gewöhnlich nichts mit Menschen mit Behinderung zu tun, das war ein sehr interessanter Tag für uns, es hat richtig Spaß gemacht und ich könnte mir jetzt sogar vorstellen, einen sozialen Beruf zu ergreifen.“

Zurück