Berufsbildungsbereich der Westfalenfleiß GmbH testet Prototypen des „Inklusiven LWL-Internet“

Fotos: Landschaftsverband Westfalen-Lippe

„Finden Sie den Willkommenstext in Leichter Sprache“, forderte Hendrik Bußmann, Mitarbeiter des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL), Christian Staljan auf. Christian Staljan ist einer von elf Maßnahme­teilnehmern des Berufs­bildungs­bereiches (BBB) der Westfalen­fleiß GmbH, der sich freiwillig bereit erklärt hat, als Testperson für die geplanten neuen, barrierefreien Internetauftritte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe zu fungieren.

„Mit dem Projekt Inklusives LWL-Internet zieht der Inklusionsgedanke auch in unser Internet ein: Alle Menschen sollen unsere Internetauftritte nutzen und verstehen können – egal ob sie durch körperliche oder geistige Einschränkungen, aus Altersgründen, wegen ihrer Sprachkenntnisse oder aus anderen Gründen auf einen leichten Zugang zu den Inhalten angewiesen sind“, teilt LWL-Direktor, Matthias Löb, im Vorwort des Wegweisers „Schritte zur Vorbereitung auf das Inklusive LWL-Internet“ mit. In dem Handbuch werden die Hintergründe zum Projekt erklärt sowie Arbeitshilfen und Tipps bereitgestellt. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der zugänglichen Gestaltung der Internetseiten für Menschen mit verschiedenen Einschränkungen.

Im Rahmen des Projekts wurden Testnutzer für den Prototypen einer neuen Internetseite für das LWL-Freilichtmuseum Hagen gesucht. In diesem Kontext kam der LWL auf die Westfalenfleiß GmbH zu.

Bei Michael Sandner, Geschäftsbereichsleiter Werkstätten der Westfalenfleiß GmbH stießen sie auf offene Ohren. „Um Internetauftritte barrierefrei zu gestalten, ist es wichtig, Menschen mit Behinderung, einzubeziehen“, erklärt Michael Sandner seine Bereitschaft zur Unterstützung dieses Projekts. „Deshalb haben wir uns gerne an den Nutzertests beteiligt, um Benutzerfreundlichkeit, Zugänglichkeit und Verständlichkeit zu prüfen.

Des Weiteren erhoffen wir uns, gewonnene Erkenntnisse aus dem Projekt auch bei der Neugestaltung unseres eigenen Internetauftritts nutzen zu können“, fügt er hinzu. „Diese Anfrage passte hervorragend in unseren Berufsbildungsbereich im Rahmen der Schulungen zur Medienkompetenz“, ergänzt Ulrike Hochstrat, Bereichsleiterin des BBB am Kesslerweg. 

Schnell waren elf Maßnahmeteilnehmer gefunden, die sich dieser Aufgabe stellen wollten. Zwei ganze Tage kamen Projektmitarbeiter des LWL mit Laptops und Fragebögen zur Westfalenfleiß-Werkstatt, um ihre Tests durchzuführen. Während des Tests saß jeweils eine Testperson mit einem Moderator an einem Testrechner. Der Moderator erläuterte zunächst den Test und gab der Testperson Aufgaben, die sie auf der Webseite lösen sollte. Die Testperson teilte dann mit, wie sie die Aufgabe lösen würde, ob ihr die Seite gefällt oder ob sie frustriert ist, wenn etwas nicht wie gedacht funktioniert. Das Ganze wurde mit einer Videokamera aufgezeichnet.  Die Aufnahmen werden nun zur Auswertung der Tests und zur Optimierung der neuen Internetseite verwendet. 

Das Projektteam des LWL war von der guten Kooperation mit der Westfalenfleiß GmbH begeistert. „Vielen Dank für die freundliche Aufnahme bei Ihnen und die hervorragende Organisation“, bedankte sich LWL-Mitarbeiter, Jan Marcel Hoffmann, „wenn Sie mögen, halten wir Sie gern über die Ergebnisse der Tests und weitere Fortschritte unseres Projekts auf dem Laufenden“. - Auf die Resultate sind jetzt schon alle sehr gespannt!

Zurück