Adventliche Stimmung und glänzende Kinderaugen - Tag der offenen Tür am Kesslerweg

„Da ist der Nikolaus“, freut sich der kleine Jan. Auch die anderen Kinder haben den Mann mit dem weißen Bart entdeckt und laufen lachend auf ihn zu.  Großzügig verteilt dieser Mandarinen und hat für jedes Kind ein liebes Wort. Es ist `Tag der offenen Tür´ in der Westfalenfleiß-Werkstatt am Kesslerweg – wie jedes Jahr am ersten Advent. 

Neben dem Nikolaus gab es noch zahlreiche andere Attraktionen für Groß und Klein in den mit Tannenbäumen, Lichterketten, bunten Christbaumkugeln und Sternen geschmückten Hallen: Musik mit Tina Wiening und der Rainer Migenda Band, den Zauberer Endrik Thier, den Scherenschnittkünstler Reinhold Stier, die weihnachtliche Fotoaktion mit Michael Sandner, die Werkstattrallye, die Ausstellung von Projektarbeiten im Berufsbildungsbereich, das Schminken und die Spielangebote für Kinder – den rund 5000 Besuchern wurde viel geboten an diesem Tag. 

In der Waffelbäckerei zogen die Düfte von frischgebackenen Waffeln und Glühwein die Gäste magisch zum Schmausen an – ebenso in der Caféteria im „Land & Garten-Weihnachtsmarkt“. Dort konnten die Besucher darüber hinaus handgefertigte Adventskränze und Weihnachtsschmuck, Äpfel und Apfelsaft vom Gut Kinderhaus sowie weitere Produkte aus dem Hofladen erhalten. Auch die Eigenprodukte aus der Westfalenfleiß Manufaktur wurden zum Verkauf angeboten. „Hier finde ich immer etwas Nettes, das ich verschenken kann“, freut sich eine Besucherin, die schon häufiger am ersten Advent am Kesslerweg war.  Außerdem sei die Veranstaltung immer sehr interessant und kurzweilig. Auch Anca Borangic, die mit ihren drei kleinen Töchtern und ihren Eltern gekommen ist, kann das bestätigen. „Mein Vater hat letztes Jahr im Internet die Einladung zum `Tag der offenen Tür´ entdeckt. Es hat uns 2017 schon sehr gut gefallen. Da sind wir heute wieder hierhergekommen und werden auch nächstes Jahr mit Sicherheit wieder dabei sein“, lacht sie. 

Nicht nur süße Köstlichkeiten wurden zum Verzehr angeboten, auch deftige Speisen wie Reibekuchen, Bratwurst, Currywurst, Pommes Frites, Grünkohl mit Mettendchen, Kürbissuppe und vegetarische Pilz-Pfanne von den Catering Profis des Westfalenfleiß-Inklusionsunternehmens, Münsteraner Dienstleistungsservice MDS GmbH, ließen die Genießer-Herzen höher schlagen. 

Als Highlight zur Mittagszeit verteilten die Preußen-Münster Spieler, Moritz Heinrich und Cyrill Akono, Autogramme und posierten gut gelaunt mit ihren Fans vor der Kamera. „Ich liebe die Preußen, es ist super, dass sie gekommen sind “, freut sich Tom Kaven und hebt stolz seine Autogrammkarten und das Foto, das ihn mit den beiden jungen Fußballern zeigt, in die Höhe. 

Einen weiteren Höhepunkt stellte die Riesentombola mit 3.500 Preisen dar. Den Hauptgewinn, einen Gutschein für eine Fahrt mit dem Heißluftballon - gespendet von der Westdeutschen Lotterie GmbH –

nahm Elke Miroslaw-Sumara strahlend entgegen. Über die in der Westfalenfleiß-Tischlerei von Hand gefertigte massive Holz-Gartenbank durfte sich Michael Weigel freuen. „Die werden wir in unserem Kleingarten aufstellen, der nächste Sommer kommt bestimmt“, schmunzelt er. Aber auch die vielen anderen - teilweise von Firmen und Privatleuten gespendeten - Preise fanden großen Anklang: ein Rundflug über Telgte vom Motorflug Münster e.V., ein Gutschein für ein Wochenende auf Norderney von der AWO, eine Fahrt mit dem Münsterbus, ein kostenloses Leihauto von AVIS, Catering-Gutscheine der MDS GmbH, ein Riesenfernseher, ein stylisches Fahrrad, Kinokarten und noch viel mehr. 

Im `Infopoint´ konnten die Besucher Gespräche mit dem Werkstattrat, der Lebenshilfe Münster, der AWO, dem Beirat Wohnen und dem Förderverein Kultur und Freizeit führen. Der Förderverein der Wohnstätte Gut Kinderhaus erfreute so manchen Schnäppchenjäger mit selbstgestrickten Mützen, Schals und Socken sowie weiteren handgefertigten Produkten, die für den guten Zweck veräußert wurden. 

Großes Interesse fanden auch die Arbeitsdemonstrationen in den Werkstätten. „Für unsere Beschäftigten ist es sehr wichtig, ihren Angehörigen und Freunden zu zeigen wo und was sie arbeiten“, erklärt Hubert Puder, Sprecher der Geschäftsführung. „Sie sind stolz, ihre Firma und die hochqualitative Arbeit, die sie täglich leisten, zu präsentieren“, führt er weiter aus. Er müsse auch selbst immer wieder staunen, welche Fähigkeiten die Menschen mit Behinderung entwickeln. „Ich bin handwerklich nicht unbegabt, aber an manche Tätigkeiten zum Beispiel in unserer Schreinerei oder in der Näherei würde ich mich nicht herantrauen“, sagt er voller Respekt. 

Mit dem Verlauf der Veranstaltung sei er sehr zufrieden, resümiert er den `Tag der offenen Tür´. „Es herrscht immer eine familiäre und freundliche Atmosphäre. Menschen mit und ohne Beeinträchtigung, junge und alte Leute, begegnen sich hier zwanglos und tauchen in das bunte Leben ein.“  Das sei insbesondere den rund 200 haupt- und ehrenamtlichen Helfern sowie den Werkstattbeschäftigten zu verdanken, die den Besuchern mit ihrer guten Laune und ihrer Herzlichkeit den Aufenthalt so angenehm gestalten. 

Die zufriedenen und lachenden Gesichter am Ende des Tages geben ihm recht!  

Zurück