Stimmungsvolle Reise mit dem „Traumschiff Westfalenfleiß“

Aloha he, wir stechen in See – so hieß es beim Karnevalsfest am Kesslerweg. Über 300 Beschäftigte und Mitarbeiter läuteten unter dem Motto „Traumschiff Westfalenfleiß“ in farbenreichen und phantasievollen Kostümen ausgelassen ihre diesjährige Narrenzeit ein. 

Mit an Bord waren auch Hubert Puder, Sprecher der Geschäftsführung als Captain Jack Sparrow, Michael Sandner, Geschäftsbereichsleiter Werkstätten als Meeresgott Neptun,  Produktionsleiter Mathias Klocke und Teamleiter Christopher Barth als Kapitän und Erster Offizier.  Mit ihrer Westfalenfleiß-Band gaben sie den musikalischen Auftakt. Beim allseits bekannten Hit „An der Nordseeküste“  füllte sich im Nu die Tanzfläche mit Matrosen, Kapitänen, Schiffsmechanikern und Hostessen. Einträchtig schunkelten sie mit Piraten, Meerjungfrauen, Hawaiimädchen, Krokodilen und Pinguinen. Selbst ein Eisbär hatte sich aufs Schiff begeben und kam bei den heißen Rhythmen ordentlich ins Schwitzen.

Doch das umfangreiche Programm ließ keine Zeit zum Abkühlen. Der Traumschiffkapitän und Moderator Bodo Lepkojus kündigte wortgewandt und mit viel Humor die Auftritte an: vom Ballermann-Sänger Johnny Däpp über Tanz mit Plitsch und Platsch, bis hin zum Mitmachsong „Ein Stern“ mit den Funky Movements und Männern mit Bärten, die zur Kaperfahrt einluden. Zwischendurch spielte DJ Bernd Rißdorf immer wieder zum Tanz auf. Als dann auch noch Münsters Stadtprinz Christian I. mit seiner Prinzengarde die Bühne betrat, erreichte die Stimmung ihren Höhepunkt. „Wir sind sehr gerne hier, weil wir in so viele glückliche Gesichter schauen dürfen“, erklärte der Prinz und sang lauthals gemeinsam mit dem begeisterten Publikum zwei seiner selbstgetexteten Lieder. 

Und Spaß hatten die Narren weiterhin, denn auch JAN Gisbert I., König der Fastnachtskumpanei „Die Wiedertäufer am Buddenturm“ mit seinen Gefolgsleuten sowie Johannes I., Stadtprinz von Greven mit der KG Emspünte,  dem Püntemariechen Annika und der Brass Band gaben sich die Ehre. „Ich finde es gut, dass Westfalenfleiß Menschen mit Behinderung die Teilhabe am Arbeitsleben ermöglicht und das unterstützen wir gerne“ erklärte JAN Gisbert und die KG Emspünte bedankte sich, dass sie sich jedes Jahr den Karnevalswagen der Westfalenfleiß für den Zug in Greven ausleihen dürfen.

„Es ist schön, dass die Karnevalsgesellschaften jedes Jahr wieder den Weg zu uns finden“, freut sich Hubert Puder, Sprecher der Geschäftsführung, „das zeigt ihre Wertschätzung gegenüber den Menschen mit Behinderung.“ 

Schließlich wurden die besten Kostüme prämiert. Der Pirat Rudi freute sich über den ersten Platz, gefolgt von Beatrice, der Chefstewardess des Traumschiffs und Alex, dem blinden Passagier. Einen Sonderpreis erhielt die Piratenbraut Alla.  Es wurde noch viel gesungen, getanzt und gelacht und schließlich beendeten die Jecken ihr Fest in bester Laune mit einem dreifachen „Westfalenfleiß Helau“.

Auch in der Zweigwerkstatt Nord an der Rudolf-Diesel-Straße wurde kräftig gefeiert. Die direkt vom Kesslerweg angereiste Westfalenfleiß-Band heizte auch dort den Narren kräftig ein. Mit  Musik und Tanz wurde bei bester Stimmung das bevorstehende Karnevalswochenende eingeläutet.

Zurück