35 und 25 Jahre bei Westfalenfleiß – Geschäftsführung ehrt langjährige Mitarbeiter

Im gemütlichen Ambiente des Cafés Gut Kinderhaus ehrten die Westfalenfleiß-Geschäftsführung und die Verwaltungsleitung, Sarah Krause, zehn Mitarbeiter aufgrund  ihrer langjährigen Tätigkeit im Unternehmen. Thomas Busse, Gruppenleiter im Berufsbildungsbereich an der Rudolf-Diesel-Straße und Peter Kirchhoff, Bereichsleitung am Kesslerweg, blicken auf 35 Jahre bei Westfalenfleiß GmbH zurück. Acht weitere Kolleginnen und Kollegen aus der Werkstatt, der Verwaltung, dem Wohnverbund und von den Parkplätzen feierten  ihr 25-jähriges Jubiläum. 

Darunter auch Geschäftsführerin, Gerda Fockenbrock. "Ich bin nun gleichzeitig hier als beglückwünschende Geschäftsführerin und als Jubilarin, das ist eine schöne Situation", erklärte sie zu Beginn der Veranstaltung. Hubert Puder, Sprecher der Geschäftsführung, ehrte die Jubilare und bedankte sich bei ihnen: "Es ist heute nicht mehr selbstverständlich, dass Mitarbeiter ihrem Unternehmen so lange die Treue halten, dafür möchte ich Ihnen - auch im Namen von Gerda Fockenbrock - ganz herzlich danken!"  Und er erinnerte an Begebenheiten in Münster vor 25 und vor 35 Jahren.

1992 seien die Stadtbücherei und die Jugendherberge am Aasee eröffnet worden. 1982 wurde das Museum für Naturkunde eingeweiht und der weltbekannte Münsteraner Radsportler, Linus Gerdemann, habe das Licht der Welt erblickt. Außerdem fiel auch die Eröffnung der Werkstatt am Kesslerweg in dieses Jahr. Peter Kirchhoff, der leider an der Feier nicht teilnehmen könne und Thomas Busse seien somit Mitarbeiter der ersten Stunde am Kesslweg gewesen. 

Thomas Busse erinnerte sich noch gut an die Zeit vor 35 Jahren: "Ich bin zunächst als Fahrer eingestellt worden, um das Essen von der damals noch in Wolbeck angesiedelten Küche zum Kesslerweg zu bringen. Später konnte ich dann in den Gruppendienst der Werkstatt wechseln." Auch Sabine Bösch, Dieter Krüger, Klaus Milkowski, Guido Pietsch, Jochen Terfloth, Rudi Steil und Heiner Viefhues erzählten, auf welchem Weg sie vor einem Vierteljahrhundert zu ihrem jetzigen Arbeitgeber gefunden hatten. 

Bei einem köstlichen Mittagessen wurden viele weitere Erinnerungen ausgetauscht und so manche Anekdote erzählt. Schließlich überreichte die Geschäftsführung jedem Anwesenden einen bunten Blumenstrauß. Birgit Küper-Baumeister übergab im Namen des Betriebsrates einen kleinen Präsentkorb. So ging ein fröhliches und kurzweiliges Beisammensein viel zu schnell zu Ende.

Zurück